Paläoklimadynamik

Leiter

apl. Prof. Dr. Martin H. Trauth

E-Mail:
trauth@geo.uni-potsdam.de
Telefon:
+49 331 977 5810
Fax:
+49 331 977 5700
Lake Logipi, Suguta Valley, Kenia

Forschungsschwerpunkt Paläoklimadynamik

Unsere Forschung befasst sich mit der Paläoklimadynamik der niederen Breiten, mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen von Umweltveränderungen auf die Biosphäre. Die untersuchten Zeiträume reichen von ein paar Millionen Jahren auf weniger als ein Jahr. Als Beispiele arbeiten wir an den Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Entwicklung in Ostafrika (lange Zeitskalen von Millionen bis Hunderttausenden von Jahren), den Einfluss des Klimawandels auf den hydrologischen Kreislauf und die Rolle der Tropen im globalen Klimawandel, klimatisch-bedingte Massenbewegungen, Erosionsprozesse und Überschwemmungen in den Anden und Ostafrika (mittlere Zeitskalen von mehreren Zehntausenden bis Tausenden von Jahren) und der Einfluss von Extremereignissen wie Vulkanausbrüchen, Dürren und Überschwemmungen auf die Biosphäre (Zeitskalen von Hunderten von Jahren zu Jahren). Ein dritter Aspekt unserer Forschung ist die Zuverlässigkeit von Klimaproxies und Rekonstruktionen sowie die Entwicklung neuer statistischer Instrumente für die Rekonstruktion von Umweltveränderungen.

Aktuelle größere Projekte sind das DFG-geförderte Suguta Valley Project (Kenia), das Chew Bahir Project (Äthiopien) zur Tektonik, Klima und Evolution des Menschen (zusammen mit Kollegen an der U Köln), das Chew Bahir Site im Rahmen des ICDP geförderte Hominid Sites and Paleolakes Drilling Project (HSPDP) und das BMWi-geförderte EnMAP-Fernerkundungsprojekt Nonlinear Analysis of Hyperspectral Data (gemeinsam mit Kollegen am PIK). Größere Ausbildungsprogramme sind das DFG Graduiertenkolleg GRK1364 zur afrikanischen und asiatischen Tektonik, Klima und Evolution, dem VolkswagenStiftung Masterprogram Evolution Across Scales und dem VolkswagenStiftung Sommerschulprogramms zur Tektonik, Klima und Evolution in Ostafrika.

VolkswagenStiftung fördert Sommerschulreihe in Ostafrika

Die VolkswagenStiftung fördert eine Sommerschulereihe für zwanzig Doktoranden aus Ostafrika und Deutschland aus den Bio-Geo-Wissenschaften mit 175,000 Euros. Thema der insgesamt sechswöchigen Veranstaltung, die in Äthiopien und Kenia durchgeführt wird, ist das Sammeln, Verarbeiten und Präsentieren von Information in den Bio-Geo-Wissenschaften. Die Sommerschule soll ihren Teilnehmern helfen, attraktive und aktuelle Forschungsthemen zu erkennen, eigene Projekte zu diesen Themen unter Verwendung neuester Methoden der Datenanalyse zu entwerfen und die Ergebnisse aus diesen Projekten in ansprechender und professioneller Form zu präsentieren. Die Sommerschule wird von apl. Professor Dr. Martin H. Trauth zusammen mit Professor Asfawossen Asrat (U Addis Ababa) und Professor Erik Odada (U Nairobi) geleitet und gemeinsam mit dreizehn weiteren Hochschullehreren aus Äthiopien, Kenia, Grossbritiannien und Deutschland im Herbst 2015 und Frühjahr 2016 durchgeführt.

Nächste Kurse zum Buch "MATLAB Recipes for Earth Sciences" (Springer, 2010)

16.-20. Februar 2015 in Englisch (Potsdam) (Flyer mit Anmeldung)

23.-27. Februar 2015 in Deutsch (Potsdam) (Flyer mit Anmeldung)

 

Martin H. Trauth