Mineralogy

*********************************************************************************************************************************

MMPWX01 Experimental Mineralogy-Petrology - starting WiSem 2017/2018

beginning this fall semester 2017/2018, we are offering a new Master-Wahlpflicht-Modul "Experimental Mineralogy-Petrology" (MMPWX01) every fall and spring semester.

Here, we want to perform high-pressure-/high-temperature lab experiments on minerals, glasses and rocks, which will help us to understand natural magmatic and metamorphic processes. Applying different analytical methods and giving short project-related talks will be also part of this course.

A description of this module can be found in the current module catalogue (Vorlesungsverzeichnis).

Dr. Sarah B. Cichy, Dr. Georg Spiekermann & Prof. Max Wilke

*********************************************************************************************************************************

Group Leader

Prof. Dr. Max Wilke

E-mail:
max@geo.uni-potsdam.de
Phone:
+49 331 977 5108
Fax:
+49 331 977 5700
Arbeitsgruppenbild Mineralogie

Was ist die Mineralogie? Die Materialkunde der natürlich gebildeten, meist kristallinen Festkörper (Minerale, Gesteine), umfasst aber auch Technische Materialien ( Gläser, Werkstoffe) und, wegen der Wechselwirkungen dieser Materialien mit ihrer Umgebung, auch Wässer und Gase. Je nach Schwerpunkte ist die Mineralogie ein Teil der Erdwissenschaften (Umweltmineralogie, Geochemie, Angewandte Mineralogie) oder der Chemie (Grundlagen, Kristallographie, Werkstoffe).

Historisch gesehen entstand die Mineralogie im Grenzgebiet zwischen Bergbau, Chemie und Physik. Dabei ging es in erster Linie um die Beurteilung, Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen. Entscheidende Wandlungen erfuhr die Mineralogie durch die Weiterentwicklung analytischer Methoden zur Untersuchung von Gleichgewichten zwischen Festkörpern, Schmelzen und Lösungen. Dadurch erweiterte sich das Fach zur globalen Wissenschaft der Bildung und Entwicklung von Gesteinen und der Verteilung der chemischen Elemente im System Erde. Heute ist das Fach Mineralogie eine stofforientierte Wissenschaft, die sich mit dem atomaren Aufbau, den physikalischen und chemischen Eigenschaften und den Bildungsbedingungen, vorwiegend von Festkörpern befasst. Im Vordergrund stehen dabei prozessorientierte Fragestellungen aus dem Bereich der Geowissenschaften und der Werkstoffkunde. Die Mineralogie ist eng mit anderen Naturwissenschaften verknüpft, insbesondere mit Geologie, Geophysik, Chemie (z.B. Festkörperchemie, Analytik, Physikalische Chemie), Physik (z.B. Kernphysik, Festkörperphysik, Metallphysik, Oberflächenphysik, Magnetismus, Optik) und Materialwissenschaften. Beziehungen bestehen ferner zur Biologie und Medizin (über die Erforschung von Kristallstrukturen biologischer Objekte und Untersuchungen von mineralischen Schadstoffträgern), Astronomie und extraterrestrischen Physik, zur chemischen Verfahrenstechnik, zum Bergbau und Hüttenwesen, zur Datenverarbeitung und schließlich auch zur Archäologie (über die Untersuchung von Artefakten).